Um eins vorweg zu nehmen – eine Weltreise ist kein Urlaub. Du kannst eine Weltreise nicht mit Deinem Jahresurlaub von zwei oder drei Wochen vergleichen. Es heißt auch nicht „Welturlaub“. Es ist eine Reise. Häufig nicht nur in ferne Ländern sondern oftmals auch zu Dir selbst.


Viel müssen müssen

Die wenigsten von uns waren wohl bisher wirklich frei sondern immer getrieben von außen:

  • Schulzeit
  • Abitur
  • Studium
  • Ausbildung
  • Job
  • ….

Meistens sind dies alles Dinge zu denen man gehen „muss“ – egal ob Dir gerade danach ist oder Du eigentlich lieber den schönen Sommertag am See genießen würdest.

Klar, Du hast Deinen Jahresurlaub. Aber mal ehrlich, wie frei bist Du bei drei Wochen Urlaub?

 

Die Freiheitsskala

0- gefangen -10 totale Freiheit


Die Gruppenreise

Eigentlich brauche ich hier gar nichts weiter zu schreiben. Du wirst am Flughafen in Empfang genommen und am Ende wieder abgegeben. Zwischendrin wird Dir gesagt wann Du aufstehen musst, wann es essen gibt, was Du Dir anguckst und wann sich ein Foto lohnt.

Freiheit: 0


Die Kreuzfahrt

Auch nicht viel besser als eine Gruppenreise. Der Vorteil ist nur, dass Du wenigstens an den Landtage entscheiden kannst was Du machst. Aber freu Dich nicht zu früh – auch hier hast Du nur ein paar Stunden Zeit und da Du natürlich die „Hauptattraktion“ des jeweiligen Stopps sehen willst schränkt dies Deine freie Entscheidung auch enorm ein.

Freiheit: 1


Der AI-Urlaub

Da Du Dich für eine Weltreise interessiert gehörst Du wohl kaum zu denen, die sich in Ihrem Urlaub in ein AI-Hotel einchecken.

Der typische AI-Urlauber verbringt seinen Urlaub zwischen Buffett, Strand und Strandbar. Kommt ggf. sogar zu den Terminen des Reiseanbieters und macht 2-3 geführte Touren mit.

Da das Essen schon bezahlt ist wird versucht möglichst viel davon zu  „genießen“ und es wird sich strikt and die Essenszeiten des AI-Tempeln gehalten  um das Meiste aus dem Urlaub „rauszuholen“.

Nur weil Du dich auch gegen den Essensplan entscheiden könntest und die Stunden dazwischen nutzen kannst fällt dieser Typ nicht in die gleiche Kategorie wie Kreuzfahrt.

Freiheit: 1-2


Der HP-Urlaub

Schon besser als AI. Jetzt hast Du nur noch zwei feste Termine am Tag.

Trotzdem: ein richtiges Gefühl der Freiheit wird sich nicht einstellen da Du spätestens am Nachmittag wieder auf die Uhr blicken wirst und Dir denkst: „langsam sollten wir zurück ins Hotel – gibt gleich essen“.

Auch wenn Du mittags an einer netten Bar vorbei kommst und jetzt eigentlich Lust auf schöne Tappas hast ist die Gefahr groß, dass Du sagst „ach richtigen Hunger habe ich noch nicht – gab ja beim Frühstücksbuffet so viel – und außerdem gibt es in zwei Stunden schon kostenlos Abendbrot im Hotel“.

Freiheit: 2-3


ÜF

Langsam kommen wir der Sache näher. Du hast nur noch Frühstück dabei und der restliche Tag steht Dir zur Verfügung. Das Problem ist nur, Du hast wenig Zeit und willst möglichst viel der „wichtigen“ Punkte sehen oder besser „abhaken“. Also füllt sich Dein Tag bzw. Deiche Woche recht schnell und Du hast nicht wirklich Zeit und Muse Dich einfach treiben zu lassen.

Freiheit: 3-4


Wohnmobilrundreise – unendliche Freiheit

Das wird suggeriert. Und man fällt leicht darauf rein. Wohnmobil. Ich hab alles dabei. Kann halten wo es mir gefällt und fahre nur dann wenn ich Lust habe. Soweit die Theorie. Angenommen Du fliegst an die Westküste Amerikas und mietest Dir dort ein Wohnmobil. Freier kann man nicht mehr sein denkst Du vielleicht.

Das Problem: Du wirst vorher sämtliche Reiseführer gewälzt haben die Dir in die Finger gekommen sind. Hast Pläne gemacht wo Du unbedingt hin willst: Las Vegas, Grand Canyon, Bryce Canyon, Monument Valley, Death Valley, Yosemite, San Francisco, Highway 1, Route66, LA…. und das versuchst Du in zwei-drei Wochen zu „erledigen“.

Du wirst schnell feststellen, dass dies alles andere als Freiheit ist. Um alle Punkte auf Deiner List zu erledigen musst Du einem strengen Zeitplan folgen. Klar könntest Du jederzeit sagen – was solls: mir gefällst hier so gut ich bleibe einfach noch ein paar Tage. Dann müsstest Du Punkte Deiner Liste streichen – aber weil Du ja schon hier bist willst Du die auch sehen. Außerdem – was wenn Du nach Hause kommst und sagen musst „Ich war nur im Grand Canyon und San Francisco… mehr habe ich nicht geschafft“ Keine Fotos von Las Vegas, Hollywood usw.

Hinzu kommt noch, dass Du oftmals nicht einfach da stehen kannst wo Du willst weil es verboten ist. Dh. es kommen noch zwanghafte Suchen nach Stellplätzen dazu oder – schlimmer – Du hast alles vom Vorraus geplant was Deine Freiheit wieder gen 0 bringt.

Freiheit: 4


Backpacking – das muss es sein

Ja, einfach nur mit Rucksack losziehen und gucken wohin es einen verschlägt. So das Ideal. Wenn Dir aber nur drei Wochen zur Verfügung stehen werden die wenigsten wirklich frei sein. Denn wer fliegt schon als Backpacker nach Thailand um dann nur an ein-zwei Orten zu bleiben?

Auch hier wirst Du Dir vorher einen groben Plan gemacht haben was Du sehen willst und versuchst das dann im Urlaub abzuarbeiten. Leider ist auch dies nicht wirkliche Freiheit

Freiheit 5


Und jetzt zur Wahrheit
Mehr wird in zwei, drei Wochen nicht zu machen sein. Du wirst nie ein echtes Freiheitsgefühl spüren da Deine Tage einfach zu voll sind – ganz unbewusst.

Weltreise – die absolute Freiheit

Jetzt stell Dir aber vor: Du entscheidest Dich für eine Weltreise. Du legst GROB die Länder fest, die Dich interessieren. Kaufst dir EIN One Way Ticket und fliegst zu Deinem ersten Ziel.

Zuerst wirst Du wieder in den Urlaubsmodus verfallen. Highlights abhaken. Aber irgendwann nach vier, fünf, sechs oder sieben Wochen merkst Du – hey ich brauch mich gar nicht beeilen – ich habe Zeit.

Du verliest den drang Dir heute irgendwas angucken zu müssen weil Du es ja auch morgen, übermorgen oder nächste Woche machen kannst.

Du kannst jeden Tag neu planen. Oder gar nicht planen. Ganz wie Du willst. Zuerst wird es Dich vielleicht ein bisschen erschrecken und sich ungewohnt anfühlen weil Du es nicht kennst so ganz selbstbestimmt zu sein aber dann merkst Du wie gut sich das anfühlt. Dann hast Du es geschafft – Du bist im Flow. Dieses Gefühl der totalen Freiheit kannst Du zu Hause niemals erreichen.

Mach einfach und genieße

Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt – leider sind auch die wenigsten Weltreisenden wirklich frei. Denn viele gucken zu sehr auf Ihr Budget. Deswegen mein Rat: Macht das wozu ihr Lust habt in dem Moment. Ihr wollt schick essen gehen – los. Die Skybar interessiert euch aber der Cocktail kostet 20€ – egal. Rein.  Tauchen? Ab dafür! Du willst trekken? Dann machs. Meine Empfehlung ist: machs einfach. Das ist Freiheit. Gib das Geld aus wozu Du in diesem Moment Lust hast.

Die einzige Gefahr ist, dass Dein Budget am Ende nicht für die ganze Reise reicht aber Du wirst feststellen es ist besser vielleicht nach 7 Monaten wieder nach Hause zu fahren aber dafür eine hammer Zeit gehabt zu haben als zu versuchen sklavisch die 12 Monate durchzuhalten und dafür jeden Euro dreimal umzudrehen. Denn auch wenn Du sagst „nein, mein Tagesbudget ist voll… ich muss schließlich noch 10 Monate durchhalten“ hast Du immer noch nicht begriffen was Freiheit wirklich ist.

Also: lieber totale Freiheit für eine begrenzte Zeit als niemals frei zu sein.