Wenn das Deine Antwort auf die Frage ist kann ich Dir gleich sagen – vergiss es. Das schaffst Du weder in  12, 24 noch 36 Monaten – zumindest wenn Du die Länder wirklich erleben willst.

Weltreise Routenplanung- wie sollst Du anfangen?

Meilensteine aussuchen

Du wirst sicherlich ein paar Orte haben zu denen Du immer wolltest. Das sind Deine Meilensteine. Ich empfehle Dir nur die Hälfte der Dir zu Verfügung stehenden Zeit als Meilensteine zu setzen.

Beispiel: Du wirst für 12 Monate auf Weltreise sein. Das heißt max. 6 Meilensteine. Bei 6 Monaten auf Weltreise solltest Du nur 3 Meilensteine einsetzen und Deine Weltreise um diese Meilensteine herum bauen.

Meilensteine sinnvoll setzen

Es kann vorkommen dass Du während Deiner Planung merkst, dass Du für einen Meilenstein einen enormen Aufwand betreiben musst. Setzt Du z.B. einen Meilenstein nach Südafrika, die restlichen aber eher in den asiatischen Raum kannst Du dir durchaus die Frage stellen macht das Sinn? Du fliegst extra bis nach Kapstadt um dann am Ende den ganzen Weg nach Asien zurückzulegen. Du hast zwei sehr lange, und vermutlich sehr teure Flüge drin. Die Weltreise wird nicht Deine letzte Reise sein. Ist also der Aufwand für einen Meilenstein enorm hoch plane für diesen lieber einen ganz normalen Urlaub ein.

Sammle Informationen

Nachdem Du also deine Meilensteine gesetzt hast solltest Du so viel Informationen wie möglich über die jeweiligen Länder zusammentragen. Das beutetet nicht, dass Du planen sollst an welchem Tag Du welchen Tempel besuchst aber zu wissen welche Sehenswürdigkeiten es vor Ort gibt bzw. was Dich in dem jeweiligen Land interessiert ist sehr wichtig. So kannst Du vor Ort entscheiden was Du dir anschauen möchtest – oder auch nicht.

Versuche Postkartenmotive zu vermeiden

Versuche andere Reiseführer als Marco-Polo aufzutreiben, so dass Du auch mal Dinge siehst die etwas außerhalb der gaaaanz breite Pfade liegen. Oftmals zeigt sich, dass es nicht immer die Postkartenmotive sind welche die eindrucksvollsten Erfahrungen machen.

Das Problem der Postkartemotive ist – jeder kennt sie und hat schon eine genaue Vorstellung davon. Oftmals kann diese in der Realität gar nicht erfüllt werden. Entweder ist es blasser als auf den Fotos, kleiner, hässlicher, zu überlaufen oder Ähnliches. Es zeigt sich immer wieder das einmalige Erfahrungen meist spontan passieren.

Uns ging es z.B. mal so, dass wir im “Hinterland” auf Koh Samui mit dem Roller unterwegs waren und plötzlich einen Platten hatten. Zufällig war ganz in der Nähe ein kleines Restaurant welches ein Australier aufgemacht hatte. Aber das Ding war total versteckt in seinem privaten Garten und war von außen kaum zu sehen. Hier kamen nur Einheimische her. Es war schon dunkel und der Inhaber rief bei einem Thai an der unseren Roller wieder fit machen sollte. In der Zwischenzeit aßen wir dort etwas und plötzlich fiel der Strom aus. Der Inhaber stellte überall Kerzen auf und es war einer der romantischten Abende den wir im Urlaub hatten. Keine der “Top10″ Sehenswürdigkeiten oder 5 Sterne Hotel-Buffetts hat sich so ins Gedächtnis eingebrannt.

Also welche Länder nun?

Plane Dein Routing für die Weltreise anhand Deiner Meilensteine. Dann kannst Du weitere Länder hinzufügen. Meist sind dies Nachbarländer. Ist Indien ein Meilenstein während Deiner Weltreise bietet es sich an Nepal und ggf. Tibet zu besuchen. Willst Du unbedingt nach Malaysia kannst Du noch Thailand und Singapur besuchen. Wenn irgendwie möglich solltest Du die Langstreckenflüge auf den so genannten “Rennstrecken” absolvieren.

Es gibt leicht zu bereisende Länder und schwierige

Manche Länder sind bereits auf (Massen)Backpacking eingestellt. Wenn Du also glaubst, Du gehörst zu ein paar Auserwählten die sich “The Beach” in Thailand anschauen und Du fragst Dich ob Du den überhaupt findest – ich will Dich Deiner Illusionen nicht berauben aber es kann Dir sehr gut passieren, dass Du Backpacker mit denen Du am Flughafen in Bangkok landest an zahlreichen Punkten Deiner Reise wieder triffst. Und das obwohl ihr ganz unabhängig eure Reise individuell geplant habt.

Aber Du kannst Dich natürlich auch abseits dieser Pfade bewegen. In manchen Ländern (den einfach) sind diese Pfade schon eher Autobahnen von denen man kaum weg kommt oder die man zumindest immer noch sieht. Dies sind die leichten Länder. Und es gibt Länder da gibt es gerade mal einen kleinen, kaum wahrnehmbaren Pfad und wenn Du diesen verlässt bist Du wirklich auf Dich allein gestellt. Aber genau dieses Abenteuer suchen viele Backpacker. Der Vorteil: wenn Du nicht zu weit von diesem Pfad verschwindest hast Du immer wieder die Möglichkeit in Sicherheit zurückzukehren.

Welche Probleme kann es geben?

  1. 1
    Unterschiedlich entwickelte Infrastruktur

    Nicht in jedem Land kommt man so einfach von A nach B. Insbesondere dann, wenn die Einheimischen selbst kaum reisen. Deine Transportmittel können in diesen Ländern abenteuerlich sein zudem kommt man nur schwer an Informationen heran. Hier ist es besonders wichtig, dass Du im Vorfeld gut informiert bist.

  2. 2
    Die Sprache

    Du wirst schnell merken – wenn Du in Asien mal auf jemanden triffst, der kein Englisch trifft ist kein weiterkommen möglich. Du bekommst vielleicht noch etwas zu essen aber auch nur die kleinste Frage nach dem Weg gestaltet sich schwierig. Du kannst es Dir vielleicht nicht vorstellen aber es ist so ;-)

  3. 3
    Verschiedene Mentalitäten

    Du kennst es vielleicht aus der Türkei. Es gibt einfach Länder mit anderen Mentalitäten und einer anderen Art des Verkaufens. Du wirst Dich ggf. schnell belästigt fühlen. Überall wo Touristen sind versuchen die Einheimischen den Touristen das Geld aus der Tasche zu ziehen. In westlichen Ländern wird das einfach über die Preise geregelt, da kostet der Kaffee dann mal 4,50€ und das Bier 12€. In manchen Länder wird versucht Dich mittels Tricks zu erleichtern.  Hier hilft nur wenn Du dir ein dickes Fell zulegst und gelassen bleibst.

 

 

In schwierigen Ländern ist es leider kaum möglich etwas auf eigene Faust zu machen und einfach mit dem Rucksack durchs Land zu ziehen. Manchmal ist es sogar verboten. Du hast nur die Möglichkeit, dass Du die Sprache und Gesetze lernst oder Dir einen Reiseführer nimmst.

Hier ein paar Beispiele (Liste ist nicht vollständig)

 

Einfach noch einfach eher schwer schwierig
Australien,Kanada,
Malaysia, Neuseeland, Singapur, USA
Argentinien, Brasilien, Chile, Costa Rica, Mexico, Panama, Philippinen, Südafrika, Thailand, Vietnam, Bolivien, China (Stadt), Guatemala, Honduras, Indien, Indonesien, Japan, Kuba, Kambodscha, Laos , Myanmar, Nicaragua, Peru Ägypten (Außer Touristenhochburgen),China (ländliche Gegenden), Rußland (außer St. Petersburg, Moskau)

 

Unsichere Länder während einer Weltreise

Dadurch, dass Du mit dem Rucksack unterwegs bist stichst Du oft aus der Masse heraus. Und wenn Du in Entwicklungsländern bist, bist Du reich. Egal ob Du dich eigentlich arm fühlst. Du hast ein vielfaches von dem was die Menschen dort in ihrem Leben verdienen werden. Du wirst immer wieder Leute finden die versuchen sich ein Stück von Deinem “Reichtum” zu sichern.

Aber wie überall gilt: meist ist nicht das ganze Land unsicher sondern es unterscheidet sich von Region zu Stadtteil. Bei New York denkt man auch nicht daran, dass es sehr unsicher ist. Trotzdem solltest Du dich nach bestimmten Uhrzeiten nicht in bestimmten Gegenden aufhalten. Das gilt für alle Länder.

I.d.R. bist Du in ländlichen Gegenden immer sicherer als in Großstädten (ausgenommen von den Touristischen Hotspots).

Der Statistik nach wirst Du wahrscheinlich nicht Opfer eines Verbrechens werden. Die Chance ist viel höher, dass Du einen Unfall hast (z.B. mit einem Boot) oder Krank wirst. Ich will Dir damit die Freude nicht vermiesen Du solltest nur wissen wo die wirklichen Gefahren lauern. Schau also lieber genauer hin mit welchen “Schnellboot” Dich der nette Guide zur Insel fahren will und desinfizier Deine Hände vorm Essen lieber einmal zu viel als zu wenig.

Trotzdem solltest Du dich nicht unnötig in Risikogebiete begeben und ein Blick auf die Reisehinweise beim Auswärtigen Amt haben noch keinem geschadet.

Hier ein paar Beispiele

Sehr sicher ziemlich sicher relativ sicher achtung ziemlich gefährlich
Japan, Singapur, Vatikan, Neuseeland, Nordeuropa, Dubai, Jordanien, Iran USA (ländliche Gegenden), Mitteleuropa, Australien, Südostasien, China, Chile USA (Städte, bis auf Brennpunkte), Südeuropa, Mexico, Costa Rica, Panama, Nicaragua, Argentinien, Indien Südafrika, Pakistan, Guatemala, Honduras, El Salvador, Peru, Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Osteuropa Irak, Somalia, Nigeria, Afghanistan, Haiti, Jemen, DR Kongo